Läuse - Welche Gegenmittel helfen?

Index | Baumschutz

Bild durch Mausklick vergrößerbar!

Baumlaus
Läuse können zur Plage werden

Marienkäferlarve
Marienkäfer (hier die Larve) sind Jäger und ernähren sich von Läusen

Immer wieder kämpfen Gartenbesitzer mit Blatt- und Baumläusen an den Pflanzen. Diese werden fahl, Blätter vergilben und können auch absterben. Der von den Läusen abgesonderte Honigtau überzieht Pflanzenteile klebrig, später siedeln sich darauf Russtaupilze an, die mit ihrem schwarzen Überzug die Pflanze hässlich wirken lassen. Sitka- und Tannentriebläuse verursachen einen weißen, wolligen "Belag" auf der Rinde und beeinträchtigen die Vitalität.

Schadintensität

Trotz aller Vorurteile gegen Blattläuse sollte man bedenken, dass auch sie ihre Existenzberechtigung in der Natur haben und selbst für viele Tiere wichtige Nahrungsquelle sind. So vertilgen Marienkäfer (Käfer und Larve), Florfliegenlarven, Schlupfwespen, Gallmücken und andere Tiere Unmengen an Blattläusen. Chemische Bekämpfung tötet auch diese Nützlinge, so dass die Lausplage später oft noch stärker wiederkommt. Wenn die Läuse überhand nehmen, sollte daher auf eine chemische Bekämpfung vorerst verzichtet werden und andere, schonendere Bekämpfungsmethoden ausprobieren.

Maßnahmen

Zuerst sollte bedacht werden, dass überdüngte Pflanzen wie ein Magnet für Blattläuse wirken. Da Blattläuse nicht zu den schlimmsten Schädlingen gehören, sollten zuerst harmlose "Hausmittel" ausprobiert werden, die nachfolgend aufgeführt sind. Der Wirkungsgrad dieser Mittel ist unterschiedlich. Am besten probieren und eigene Erfahrung sammeln:

  • Brühen mit Zigaretten bringen immer wieder Erfolg: Zigarrettenstummel in einem Behälter mit Wasser ansetzen und nach einigen Tagen damit die Pflanzen besprühen. Der Zusatz von ein paar Tropfen Spülmittel verbessert die Haftfähigkeit.
  • Brühen mit Brennnessel, Rhabarberblätter, Farnkraut und Wermut sind ebenfalls leichte Mittel.
  • Schmierseifen- und Spülmittelbrühen sind stärkere Mittel, die aber noch nützlingsschonend sind (z.B. 20-30g Schmierseife auf 1l Wasser, dazu einen Schuss Spiritus, Erde abdecken).

Alle diese Mittel werden mittels Sprühflasche auf Blattunterseite und Triebe ausgebracht.

Verstärkt werden auch gezüchtete Nützlinge (meist Marienkäfer, Florfliegenlarven, Gallmücken) angeboten, die besonders in Glashäusern, an Topfpflanzen und Terrassen sinnvoll sein können.


Andreas Pfister