Blattfraß durch den Haarschuppen-Zahnspinner (Ptilophora plumigera)

Index | Baumschäden


alle Bilder durch
Mausklick vergrößerbar!

Ahornherbstspinner
Raupen des Ahornherbstspinners

Großer Frostspanner
Großer Frostspanner

Verlassene Puppenhüllen der Walnußfruchtfliege
Raupen des Ahornherbstspinners

Neben dem Kleinen Frostspanner (Operophtera brumata) und dem Großen Frostspanner (Erannis defoliaria) war im Frühjahr 2014 lokal eine Massenvermehrung des Haarschuppen-Zahnspinners (auch als Ahorn-Herbstspinner oder Herbst-Zahnspinner bezeichnet) zu beobachten. Der Schmetterling zählt zu den Nachtfaltern und fliegt sehr spät im Jahr, meist erst im November oder Dezember nach den ersten Frösten. Die Art ist in Europa weit verbreitet und kommt im Osten bis Russland, im Norden bis Südskandinavien vor.

Lebensweise

Das Weibchen legt die Eier in kleinen Gruppen nahe Ahornknospen, wo diese auch überwintern. In der Regel beginnt der Raupenfraß im Mai/Juni, konnte aber diesmal schon ab Mitte April im Westen Wiens (Schönbrunn) beobachtet werden. Am Speiseplan stehen alle Ahornarten, bevorzugt Feld- und Bergahorn. Die Verpuppung erfolgt im Boden.

Kahlfraß

Durch die hohe Populationsdichte ist lokal mit einem Kahlfraß bei Ahornbäumen zu rechnen. Erfahrungsgemäß treiben die Bäume neu aus, so dass mit keinen bleibenden Schäden zu rechnen ist. Bekämpfungsmaßnahmen sind nicht notwendig, weil einerseits die Bäume nicht absterben, andererseits die Massenvermehrung durch auftretende Parasiten von selbst zusammenbrechen wird.


Christian Tomiczek, 4/2014